Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

KHK Michael Kopsan

Opferschutz
KHK Michael Kopsan
Kriminalhauptkommissar Michael Kopsan steht als Opferschutzbeauftragter in Kriminalitätsangelegenheiten für alle Fragen des Opferschutzes und der Opferhilfe zur Verfügung.
LR Olpe

Opfer einer Straftat, Angehörige oder Zeugen benötigen schnelle Hilfe, deshalb ist Verständnis und Unterstützung für das Opfer ein wesentlicher Bestandteil polizeilicher Arbeit. Opferschutz ist polizeiliches Selbstverständnis.

In der täglichen Arbeit sind es meist Polizeibeamte, die unmittelbar nach dem schrecklichen Geschehen den ersten Kontakt zum Opfer haben. Hier soll auch die erste Opferhilfe einsetzen. 

Seit dem Jahr 2001 gibt es in der Kreispolizeibehörde Olpe einen Opferschutzbeauftragten. Zurzeit nimmt Kriminalhauptkommissar Michael Kopsan diese Aufgabe wahr. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist es, den Opferschutzgedanken als polizeiliches Selbstverständnis jedem Kollegen nahe zu bringen. Hierzu koordiniert er die Maßnahmen zur Sensibilisierung und Fortbildung im internen Bereich.

Weiterhin soll durch ihre Tätigkeit ein örtliches Netzwerk geschaffen werden, in dem die staatlichen und freien Träger der Opferhilfe zusammenarbeiten. Hierzu beteiligt sie sich an Projektgruppen und Arbeitskreisen, in denen die Hilfsangebote des Netzwerks erarbeitet und aktualisiert werden. Die Opferschutzbeauftragte vermittelt Ihnen Kontakte zu den Trägern der Opferhilfe.

Der Opferschutzbeauftragte bietet Hilfe an für:
  • Geschädigte, Gewaltopfer und Tatzeugen, Opfer von Verkehrsunfällen;
  • Angehörige von Vermissten, Geschädigten und Zeugen
Der Opferschutz umfasst:
  • humanitäre Hilfeleistung im Einzelfall
  • die Vermittlung von adäquaten Hilfsangeboten anderer Organisationen
  • die Aufklärung über Opferrechte sowie den Ablauf des weiteren Verfahrens

Die Polizei leistet aber aus gesetzlichen Gründen keine Rechtsberatung.