Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Opferschutzbeauftragte in Verkehrsangelegenheiten

Verkehrsunfall und Opferschutz
Opferschutzbeauftragte in Verkehrsangelegenheiten
Opferschutz
Der Opferschutz Verkehr richtet sich an alle Unfallbeteiligten, deren Angehörige, Ersthelfer und Zeugen.
LR Olpe / Stephan Ommer

Neben dem Opferschutzbeauftragten für Kriminalitätsopfer hält die Kreispolizeibehörde Olpe auch Opferschutzbeauftragte für Verkehrsopfer vor.

Im Kreis Olpe üben die Tätigkeiten die beiden Verkehrssicherheitsberater der Direktion Verkehr, PHK Martin Witzel und PHK Ralf Schnell, aus.

Opferschutz und Opferhilfe gehören grundsätzlich zu den Aufgaben eines jeden Polizeibeamten. Die Polizei kümmert sich um Menschen, die Opfer von Straftaten, Verkehrsunfällen und Unglücksfällen geworden sind, sowie um deren Bezugspersonen und Angehörige.

Ziel des Opferschutzes ist es, Menschen in diesen belastenden Situationen beizustehen und auf Wunsch an qualifizierte Hilfeeinrichtungen zu vermitteln.

Die Opferschutzbeauftragten der Kreispolizeibehörde Olpe sind in erster Linie Schnittstelle zwischen den Mitarbeitern der Polizei und den Institutionen, freien Trägern, Vereinen und sonstigen Organisationen, die Opfern medizinische, psychische, materielle, rechtliche und Hilfe in Form von Begleitung und menschlichem Beistand zukommen lassen.